Hoffnung auf die ewige Bräune

30.08.2022

Der in harter Abeit angesonnte Super-Glow verabschiedet sich so schnell wie der Sommer? Das muss nicht sein – mit diesen Tipps bewahrt man seinen Tan um einiges länger.

Ein zart gebräunter, strahlender Teint zählt noch immer zu den erstrebenswertesten Goals im Sommer. Jetzt, da die heisse Jahreszeit fast vorüber ist, haben wir es geschafft: Unsere Bräune haben wir uns mit vielen Sonnenstunden in der Badi und am Meer hart erarbeitet. Leider wissen wir aus Erfahrung, dass diese genauso plötzlich wieder verschwindet, wie der Herbst Einzug in unser Leben hält. Statt nun beim Anblick von Kendall Jenner und anderen gebräunten Instagram-Beach-Babes zu verzweifeln, befolgen wir lieber diszipliniert die folgenden sieben Tipps und erhalten uns so unseren eigenen «Golden Glow». Und hey, der Wetterbericht prophezeit uns gerade einen heissen Spätsommer. Rette die Bräune, wer kann!


Sonnenbrände vermeiden

Sich bei den ersten Sonnenstrahlen gleich in die Sonne zu knallen, ist keine gute Idee: Denn Sonnebrände schädigen nicht nur nachhaltig die Haut, sondern führen auch dazu, dass sie sich (schneller) schält. Wer allerdings Stück für Stück an seiner Bräune arbeitet und stets mit Sonnenschutz unterwegs ist, behält seine Bräune viel länger.


Den Durst der Haut stillen

Vor der Sonnenparty ist nach der Sonnenparty. Denn auch nach dem Tan-Fest ist die Arbeit nicht getan, weil die Haut sich ständig selbst erneuert. Bei jüngeren Menschen geht das schneller als bei älteren (ist ausnahmsweise mal nicht unfair). Ein zufriedenstellender Tan entsteht durch die Bildung von Melanin in den Pigmentzellen und genau das wird an die oberste Hautschicht abgegeben. Um die Regeneration der Haut zu verlangsamen (sie soll sich Zeit lassen), also länger knackig braun zu blieben, braucht sie Feuchtigkeit, Antioxidantien und Hautberuhigendes wie Hyaluronsäure, Aloe Vera oder Glycerin. Damit solltet ihr euch flächendeckend eincremen. Und zwar morgens und abends. Aber Achtung: Retinol mag wirksam gegen Falten ankämpfen, da es den Erneuerungsprozess der Haut ankurbelt, aber – ihr ahnt es schon – der Wirkstoff ist Gift für die Sommerbräune.


Haut mit Feuchtigkeit versorgen

Cremen, cremen, cremen: Und zwar sowohl während, also auch nach dem Sonnenbaden. So vermeidest du das Austrocknen und abschuppen deiner sorgfältig gebräunten Haut. Toll sind zum Beispiel Produkte mit reinem Aloe Vera!

Wir haben eine wundervolle Schweizer Pflegeline entdeckt, die auf Pflanzenstammzellen basiert und im 2002 den Innovations-Preis für den besten Inhaltsstoff bekommen hat. Schau do mal in unserem Online-Shop vorbei.


Vorsicht bei Anti-Aging-Pflege

Meiden Sie im besten Falle Anti-Aging-Produkte mit Fruchtsäuren oder Retinol fürs Gesicht. Deren Wirkung beruht darauf, abgestorbene Hautzellen schneller abzulösen und neue frische Haut zu bilden. Für die Sommerbräune ist das allerdings kontraproduktiv. Melanin, welches die Haut braun färbt, befindet sich in der obersten Hautschicht. Diese würde durch diese Produkte schneller erneuert, die Bräune schneller verschwinden.


Sanfte Peelings

Die Betonung liegt auf sanft: Regelmässige Körperpeelings sorgen dafür, dass abgestorbene Hautschüppchen schonend entfernt werden und die gesunde Haut darunter nun mit ordentlich Pflege versorgt werden kann. Dadurch bleibt deine Haut auf lange Zeit gesünder, frischer und behält ihre Bräune länger.


Sich goldig-braun essen

Klar, viel Wasser zu trinken hilft bekanntlich immer, überall, gegen und für alles. Äusserliche Feuchtigkeitspflege reicht nämlich nicht aus, da muss noch einiges rein in den Körper. Tees und ungesüsste Schorlen gelten auch. Ausserdem Bombe und quasi natürlicher Selbstbräuner: karotinhaltige Lebensmittel wie Karotten, Paprika und Tomaten, die der Körper in Vitamin A umwandelt. Die Carotinoide färben den Teint und erhöhen zusätzlich den hauteigenen UV-Schutz.


Nahrungsergänzungsmittel nehmen

Und zwar vor, während und nach dem Bräunen: In Form von Pulver oder Pastillen gibt es effektive Ergänzungsmittel in Apotheken und Drogerien, die unsere Haut schonend bräunen lassen und den Effekt langzeitig unterstützen.


Richtig duschen

Duschen greift die natürliche Schutzschicht der Haut an. Und jetzt? Ganz sein lassen? Kann auch keine Lösung sein. Besser: nicht zu lange, nicht zu heiss, nicht zu oft. Heisst: lauwarm und kurz, dafür mit rückfettendem Duschgel, angereichert mit pflegenden Inhaltsstoffen. Wir wollen uns ja nicht blass waschen. Nach dem ganzen Wasserspass bitte nicht trocken rubbeln, sondern tupfen.


Nicht mehr rasieren oder waxen

Wie? Sollen wir uns jetzt komplett gehen lassen? Nein, aber die oben genannten Haarentfernungsmethoden gleichen einem mechanischen Peeling. Epilation oder Enthaarungscreme ist die bessere Lösung, wenn man sich die Bräune nicht komplett wegschrubben will.

Hast du schon mal an eine definitive Haarentfernung gedacht? Buche noch heute einen kostenlosen Beratungstermin.


Viel draussen sein

Vom Strand ins Büro? Das fehlende, natürliche Sonnenlicht ist wahrscheinlich die Hauptursache für schnelles Erblassen. Doch auch bei kühleren Temperaturen oder bewölktem Himmel bekommt die Haut UV-Strahlen ab. Schon ein Stündchen an der frischen Luft hilft, die Bräune frisch zu halten. Also nichts wie ab nach draussen!


Bräunungsverlängernde Produkt benutzen

Produkte, die vorhandene Bräune verlängern, gibt es sowohl als Cremes als auch als Duschgels. Sie helfen, die Lebensdauer der gebräunten Hautzellen zu verlängern.


Die richtigen Farben tragen

Gold, Olivgrün, intensives Gelb, Neon-Gelb, dunkles Beige und Pink lassen tatsächlich die Haut wärmer und gebräunter erscheinen als sie ist. Auch Weiss oder Silber verstärken diesen Effekt.


 

Schlusswort - Lass uns dich verwöhnen

Unterschätzen wir nicht unsere Haut zu verwöhnen und gönnen uns endlich wieder mal, auch unserer sonnengeküssten Haut zuliebe eine Hydrafacial und/oder Mesotherapie Behandlung!


 

Dein BeautyFirst Team

XOXO



12 Ansichten1 Kommentar